Langdistanz Triathlon - Ironman von Helmut Dietz Bielefeld
  Startseite
    News
    Vereine
    Rennen
    Informationen
    Training 2005/2006
  Über...
  Archiv
  OWL-Iron(wo)men
  Portraits
  Schwimmen
  Radfahren
  Laufen
  IRONMAN 2005 - live!
  FINISH LINE TALK
  Physiologie
  Wechselzone
  Winterpause
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Triathlon-Photos

http://myblog.de/ironman

Gratis bloggen bei
myblog.de





News

Kaum der Hölle entkommen ...

Am Beispiel von Stephan Schröder, TSVE Bielefeld kann man gut erkennen, welche Motivation hinter dem Sport IRONMAN-Triathlon steckt, denn kaum ist er der Hölle entkommen, kaum hat er sich wieder einigermaßen im Griff, plant er schon den nächsten Coup. Lest selbst:

"Letzte Qualizeit war 09:50 in meiner AK, also um 17 min. dran vorbei. Ich weiß ganz genau, mit Neo wäre ich 10min. schneller gewesen, nur andere wären ja auch schneller gewesen.
Desweiteren wäre mit Neo sicher noch 5-10min. beim Rad zu sparen gewesen, da die Beine ja beim Schwimmen hätten nix machen müssen. Und wenns dann wirklich richtig knapp gewesen wäre, dann hätte ich warscheinlich beim Laufen noch etwas mehr drücken können. (so 3-5 min) wären da drin gewesen. ... Ich glaube ich melde mich übrigens fürs nächste Jahr wieder an."

Stephan hat eine super Zeit erreicht und war auf der Laufstrecke extrem stark (Platz 42 von allen!)

Image Hosted by ImageShack.us

Stephan Schröder aus Herford bei dem was er am besten kann: Laufen! Hier am Mainufer auf der "anderen" Seite mit Mainhatten im Hintergrund.
26.7.06 00:30


TSVE'ler beim richtigen Triathlon!

Stephan und Christian vom TSVE waren super!

Stephan Schröder und Christian Ehle vom TSVE Bielefeld waren dabei und haben super Zeiten erreicht. Stephan war knapp über 10 Std und Christian deutlich unter 11 Stunden!!! Herzlichen Glückwunsch!

Image Hosted by ImageShack.us

Das ist Stephan am Mainufer. Über ihm auf der Brücke steht: "Komm, quäl Dich! ... Geld ist nicht das Wichtigste im Leben!" Absender des Spruches ist der Hauptsponsor der Veranstaltung: die Sparkasse Frankfurt.
Wie sich Stephan gequält hat zeigen seine Splits:
1:20 Schwimmen (ohne Neo! Das erste Mal, seit es Iroman-Wettkämpfe in Europa gibt. Und wenn ich Stephan richtig kenne, war ihm das nicht ganz angenehm.)
5:21 auf dem Rad zeigen, dass das Radtraining etwas gebracht hat und das neue Rad hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass Stephan auf seiner Paradedisziplin einen sehr guten Eindruck machte, denn
3:24 im Laufen sind bei der Hitze eine erstklassige Leistung!

Gerade schreibt Stephan in einer E-Mail u.a.:
"Meine Laufzeit war auch 3:19 nicht 3:24 (Platz 42; schneller als Leder, Stadler, Hundermark, Vuckovic --> alle beim Laufen geplatzt)"
... da kann er wirklich stolz sein!

Image Hosted by ImageShack.us

Das ist Christian Ehle vom TSVE 1890 Bielefeld kurz vor dem Einbiegen in den Zielkanal. Christian ist als guter Schwimmer mit
1:12 sehr gut im See ohne Neo zurecht gekommen, hat in einer Fabelzeit von
5:04 die Radstrecke - trotz Gewitter und Regen - bewältigt und musste wohl bei der Hitze auf der Laufstrecke etwas rausnehmen. Trotzdem ist
4:31 auch recht ordentlich. Und die Endzeit von 10:46 sicherlich entweder seine persönliche Bestzeit oder ziemlich dicht dran. Klasse!
Dass der sympatische Bielefelder Doktor auch noch auf den letzten Metern wie Cary Grant zu seinen besten Zeiten aussieht, zeigen die Fotos:

Image Hosted by ImageShack.us

... und wenn ich genau hinschaue, hat er nicht dem Fotografen zugelächelt, sondern wohl der hübschen Zuschauerin im Hintergrund!
25.7.06 14:31


Zeitungsartikel über Jürgen Klitzke

Klitzke qualifiziert sich für Ironman Weltmeisterschaft
TSVE - Triathlet erfüllt sich auf Anhieb seinen Traum

Der 55jährige Jürgen Klitzke aus Steinhagen hat sich als Triathlet des TSVE 1890 Bielefeld seinen Traum, bei der IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii starten zu dürfen, auf Anhieb erfüllt.

Image Hosted by ImageShack.us

Am Sonntag, den 2. Juli war es nach 226 km, für die Klitzke und 11 Std. 39 Minuten und 18 Sekunden benötigte, vollbracht: die Qualifikation zum Olymp aller Triathleten, der Weltmeisterschaft in Kona auf Hawaii.

Klitzke, noch vor Jahren über 100 kg schwer hat sich über den Hermannslauf und diversen Marathons an das Abenteuer Triathlon gewagt. Vor 6 Jahren hat er mit dem Schwimmen und Radfahren begonnen und seine Lauffertigkeiten in die Waagschale geworfen, um seinem Ziel, einen Ironman zu finishen näher zu kommen. „Zunächst war ich mit den Starts in Roth zufrieden. Dort wohnen meine Schwiegereltern und an eine Qualifikation für Hawaii war zunächst nicht zu denken.“ sagt Klitzke, der vier Mal in Roth startete, bevor er einen IRONMAN Qualifikationswettbewerb ins Auge fasste.

„Ich habe mir Zürich rausgesucht, weil ich dort schon einmal als Zuschauer war und mir das ein gutes Gefühl hinterließ.“ sagt Klitzke auf die Frage, warum er gerade den Ironman in Zürich für sein Traumrennen aussuchte. „Außerdem war Frankfurt bereits so früh ausgebucht, dass ich keinen Startplatz mehr erhielt!“ fügt er hinzu und ist im Nachhinein froh, diese Entscheidung getroffen zu haben.

Das Rennen lief bei erbarmungsloser Hitze etwas anders als geplant. „Eigentlich wollte ich knapp an die 11-Stunden-Marke kommen“, so Klitzke. Aber die Hitze setzte ihm derart zu, dass er seine Felle schon auf dem Rad davonschwimmen sah. „Im Prinzip hatte ich das Rennen nach den 180 km auf dem Rad bereits als verloren gesehen, wollte aber meine Platzierung noch verbessern und auf keinen Fall aufgeben.“ sagt der Hawaii-Qualifikant.

Scheinbar hatte die Hitze um den malerischen Zürichsee auch den anderen Teilnehmern gehörig zugesetzt; denn Klitzke holte auf seiner Spezialdisziplin im Laufen deutlich auf, landete als Fünfter in seiner Altersgruppe noch auf einem achtbaren Platz. Und hatte „ein bisschen Glück“, wie er selbst sagt. Denn ein vor ihm platzierter Triathlet war bereits für Hawaii qualifiziert und ein weiterer verzichtete auf den begehrten Platz, so dass Klitzke als Nachrücker seinen Traum beim allerersten Start bei einem offiziellen IRONMAN - Triathlon realisieren konnte.

„Für mich lief diese Saison optimal!“ sagt Klitzke, der sich jetzt auf Hawaii freut und sich entsprechend darauf vorbereitet. „Sich mit den Weltbesten des Sports in der gleichen Altersklasse zu messen ist für mich eine ganz besondere Herausforderung und ich werde alles tun, so weit wie möglich vorne zu landen - egal wie heiß es auf Hawaii sein wird.“ sagt Klitzke zu seiner Motivation, in der Hitzehölle von Hawaii sein Bestes zu geben.
6.7.06 18:55


Jürgen Klitzke fährt nach HAWAII!!!!

Ab sofort gibt es für mich einen Triathleten, vor dem ich mich aufrichtig und in Ehrfurcht verbeuge: JÜRGEN KLITZKE!

Der Kerl hat geschafft, was ihm die allermeisten nie zugetraut hätten: er hat sich beim IRONMAN Switzerland für HAWAII qualifiziert!

Jürgen hat nie aufgegeben, hat jahrelang hart trainiert und in der Julihitze in Zürich alles gewonnen! Aber nicht nur einen Platz für den legendären IRONMAN auf HAWAII sondern auch die Hochachtung vieler Gleichgesinnter. Meine hatte er vorher schon!

Deshalb kann ich mich nur unermesslich über diese alte "Kampfsau" freuen!

Gut gemacht, Jürgen!"
3.7.06 15:03


Schüler schlägt Meister

Klitzke (Platz 2) vor Triathlon-Idol Aschwer (Platz 3) in Harsewinkel

Image Hosted by ImageShack.us


Den Artikel über Jürgens zweiten Platz vor Hermann Aschwer gibt es hier in voller Länge: TSVE 1890 Bielefeld

------------

Dass unser Lehrmeister ein Sportsmann ist, wußten wir schon längst. Aber seit dem Zusammentreffen mit ihm und seiner netten Frau gestern in Harsewinkel bekamen wir das nochmals bestätigt. Und spätestens nach dem Erhalt der E-Mail, etwa eine Stunde nachdem der Text über Jürgen im Netz stand, wissen wir es ganz gewiss!!! Hermann schreibt:
------------

Hallo Helmut,

ist schon prima wie du das mit dem Jürgen gemacht hast. Ich freue mich so richtig mit ihm. Danke für die nette gestrige Unterhaltung. Ihr seid echte und klasse Sportsleute. Die mag ich. ...
Danke und liebe Grüße an euere gesamten Sportfreunde in Bielefeld. Vielleicht gibt es ja mal die Möglichkeit z.B. am Saisonende einen gemeinsamen gemütlichen und informativen Abend zu erleben.
Komme dafür schon mal nach Bielefeld.

Gruß Hermann

Jürgen soll sich gut erholen. Ich drücke ihm die Daumen für Zürich.
29.5.06 11:49


Und es geht weiter - nach Lappland!


Nach den Alpen, den Pyren?en und dem Th?ringer Wald kommt demn?chst Lappland dran.

Ich werde ab 9.3. bis 21.3.2006 in Lappland Schlittenhunderennen besuchen. Darunter das legend?re Vindel?lvsdraget.

Schaut mal rein:
Das Rennen in Lappland : 400 km den Vindel?lvs-Flu? entlang!

Trainiert wird nicht. OP-Termin f?r das Knie liegt fest - 23.3.2006!

Pa?t auf da drau?en, dass ihr euch nicht verletzt! Trainiert gut und macht ab und zu mal eine Pause!

Ich komme nach der OP wieder auf die Stra?e zur?ck!
20.2.06 20:07


Im Husky-Fieber!


Nach ?sterreich beim ALPIRACE und Spanien, Andorra und Frankreich beim PIRENA habe ich das Wochenende in Th?ringen in Frauenwald bei der Schlittenhunde-WM verbracht.

Schaut mal rein!

Schlittenhunde Weltmeisterschaften

Irgendwann werde ich auch wieder mit dem Training anfangen, aber Knie und Achillessehne lassen nicht locker!

Aber unter Huskies zu sein war auch ganz sch?n!
14.2.06 20:47


Trainingspause bei den HUSKIES!

Hallo Leute!

Wegen Verletzung musste ich zwangsweise eine Trainingspause einlegen. Ich halte mich momentan in Spanien auf. Beim Europas groessten Event der Branche: dem PIRENA.

Wenn ihr Lust habt, schaut in den neuen Blog!


Schlittenhunderennen in Spanien!
27.1.06 15:57


Machtkampf zwischen Verbänden und Ironman-Veranstaltern

Eigentlich ist Wettkampfpause. Aber in der deutschen Triathlonszene geht es dennoch drunter und dr?ber. Aus einem Kleinkrieg zwischen dem Frankfurter Ironman-Veranstalter Kurt Denk und der Deutschen Triathlon-Union (DTU) hat sich ein Hauen und Stechen auf allen Ebenen entwickelt.

FAZ-Artikel vom 14.12.2005

Mein Kommentar:

Jetzt ist es soweit! Sogar die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet ?ber den Streit der Veranstalter und leider werden auch aktive Triathleten mit hineingezogen!

Die IRONMAN - Rennserie wird den Funktion?ren einfach zu erfolgreich. Leider haben sie sich vor Jahren auf die Olympische Distanz konzentriert, die momentan niemanden hinter dem Ofen hervorlockt. Auch in unserem Verein m?ssen die Athleten leider feststellen, dass nicht z?hlt, wer die Olympische Distanz unter 2 Stunden schafft, sondern ob einer die 226 km eines IRONMAN finisht - egal in welcher Zeit!

Man sollte sich einmal die IRONMAN - Rennen anschauen und sie mit den so genannten Deutschen Meisterschaften vergleichen! Heute z?hlt die Teilnahme beim IRONMAN und die Quali f?r HAWAII doch mehr als ein Deutscher Meistertitel - egal in welcher Altersklasse!

Und das liegt auch an der Vermarktung der Langdistanz-Meisterschaften! So findet man bei den Ergebnissen des Quelle Challenge 2005 sogar nicht einmal alle Teilnehmer der DM auf den Ergebnislisten! Und das, obwohl eine entsprechend h?here Geb?hr bezahlt wurde! Geschweige denn erhlaten Teilnehmer eine Teilnahmebest?tigung an der DM nach dem Rennen!

Wenn einer schon die 226km auf sich nimmt, dann will er wenigsten etwas davon haben! Und wenn es den Titel "I'm an ironman!" ist!

14.12.05 12:59


Norman Stadler - Interview bei tri2b.com!

Normann Stadler konnte seinen Titel auf Hawaii in diesem Jahr nicht verteidigen. Zwei Defekte sorgten daf?r, dass der Mannheimer fr?hzeitig das Rennen aufgab. Der Frust sa? tief, jetzt aber blickt er wieder voller Tatendrang in Richtung Saison 2006.
Hier das Interview!
13.12.05 08:46


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung